Fiktion

GONG! - Mein spektRakuläres Leben

GONG! Mein spektRakuläres Leben

Serie | 10x10min | KiKA  

Eine Klassenfahrt steht an – für Eileen (Julia Kovacs) eine Horrorvorstellung. Deshalb will sie den Ausflug sabotieren. Als sie jedoch dank ihres Bruders und seiner besten Freundin sieht, wie schön auch unvorhergesehene Erlebnisse sein können, wenn man sie mit guten Freund*innen bestreitet, ändert sich ihr Ziel: Sie will bis zur Klassenfahrt, um diese zu überstehen, auch eine beste Freundin oder einen besten Freund finden. Gar nicht so einfach, wenn das sozial akzeptierte Verhalten nach so merkwürdigen Regeln funktioniert. Auf ihrer Suche lernt Eileen Fred (Paolo Vito Durst), Clara (Greta Caspary) und Gabriel (Samuel Kaiser) kennen. Die Vier wachsen auf ihre jeweils ganz eigene Art als Freundesgruppe zusammen und begeben sich gemeinsam auf das Abenteuer Schullandheim.


Die Dramedy-Serie über das Spektrum von Freundschaft, über Kinder mit den verschiedensten Facetten und Einzigartigkeiten, zeigt Eileens neurodivergente Wahrnehmung der Welt. 

Regie: Hannah-Lisa Paul
Buch: Corinna C. Poetter, Katherine Zimmermann, Julia Hingst, Simon Seeliger
mit: Julia Kovacs, Samuel Kaiser, Paolo Durst, Greta Caspary, William Vonnemann, Mia Mercene, Isabella Nagy, Moritz Heidelbach, MIklosz Kovacs, Petra Nadolny 
Bildgestaltung: Patrick Dosanjh
Schnitt: Michael Kuss
Filmmusik: Fabian Kratzer
Producerin: Sara Lena Rumpf
Produzenten: Danny Fischer, Lutz Heineking jr. 
Produktionsfirma:  eitelsonnenschein GmbH

riten. 

riten. 

Kurzfilm | Kunsthochschule für Medien mit eitelsonnenschein 


Ein Vorspiel der jungen Geigerin Anna an der Musikhochschule und das anschließende Abendessen in einer prunkvollen Stadtwohnung. Der erste Abend von Julia an ihrer alten Musikhochschule, dieses Mal in ihrer neuen Funktion als Geigen-Professorin. Unerwartet trifft sie auf Erika, die Witwe ihres alten Professors. Julia beobachtet wie selbstgerecht sich die Gesellschaft verhält, Muster der Machtdemonstration sich wiederholen und wie Anna schweigt. Verschiedene Verständnisse der Vergangenheit voller Wut, Trauma und Verletzung prallen aufeinander, bis Julia nicht mehr still halten kann. (Fast) ein Kammerspiel.



Regie: Hannah-Lisa Paul
Buch: Viviane Petrescu, Hannah-Lisa Paul 
mit: Karen Dahmen, Anna Stieblich, Karen Dahmen, Anna Stieblich, Hannah Solvej, Alexander Gier, Christoph Hilger, Nikolai Will, Caro Scrimali, Oliver Ewy, Clara-Marie
Produktion: Kunsthochschule für Medien Köln mit eitelsonnenschein GmbH
Bildgestaltung: Laura Emma Hansen
Schnitt: Julian Cohn
Filmmusik: Fabian Kratzer
Producerin: Sara Lena Rumpf

Festivals: 
* Annual Kopenhagen Filmfest 
* New York Indie Shorts Awards 
* Günther Rohrbach Filmpreis - saarländische Filmemacher*innen
* Kinofest Lünen - Kurzfilmpreis gewonnen! 
* Filmfestival Max Ophüls Preis - offizielles Programm


Abgetaucht! - Meine falschen Ferien 

Mini Serie | 6 x 7 min |  eitelsonnenschein für KiKA 

Aaron, ein medienaktiver Schüler, prahlt wochenlang vor seinen Freunden mit seinem Urlaub, in dem er endlich seinen heiß ersehnten Tauchschein machen will. Und natürlich wächst der Neid seiner Freunde, die ihre Ferien Deutschland verbringen. Doch dann platzt Aarons Urlaub. Weil er aber sowohl „in Real Life“ als auch in seinen Social Media Posts so angegeben hat, beschließt er, seinen Urlaub nachzustellen. Mit einer Internetfreundin postet er trickreich über seinen Kanal nachgestellte und bearbeitete Bilder, Reels und Storys.



Regie: Hannah-Lisa Paul
Buch: Corinna C. Poetter, Julia Hingst
mit: Philip Müller, Lena Marie Wulff, Karen Dahmen, Nadja Becker, Marc Aurelius Lansen, Artemis Kostopoulou, Paul Bohse
Produktion: eitelsonnenschein GmbH
Bildgestaltung: Patrick Dosanjh
Schnitt: Martin Mayntz, Kuti Hassanzadeh
Producerin: Sara Lena Rumpf
Produzenten: Danny Fischer, Lutz Heineking, jr.

Im Auftrag von: Der Kinderkanal von ARD und ZDF


* nominiert für Der goldene Spatz, Kategorie digital 2022
* „Quality in Children’s TV Worldwide“ - Prix Jeunesse Media Bar

Eine unscharfe Idylle 


Eine unscharfe Idylle


Poetry Film | 8' | 2018 

Die Sonne scheint. Eine Schnecke kriecht am Fenster und wird von Ida aufgenommen. Ein kurzer Einblick in das Leben und die Beziehung von Ida und Sam. Ein Poetry Film zu „Irgendwo jemand“  von Bastian Schneider.

Buch, Regie, Schnitt: Hannah-Lisa Paul 
Bildgestaltung: Martin Paret 
Cast: Lou Strenger, Brock Labrenz 
Musik: Fabian Kratzer 
Produktion: Kunsthochschule für Medien Köln 

gefördert durch die Kunststiftung Köln 

digital und 8mm Film

*nominiert für den Blaue Blume Award 2021*

Zebra Poetry Film Festival Münster|Berlin 2019
Bundesfestival Junger Film 2020